veganmarathon

aus dem laufalltag eines turtlerunners


3 Kommentare

Schnell im Schnee

Haha, ja schön wär’s! Aber schnell ist ja auch relativ.

Ich wollte mich heute schlicht und einfach FÜR das Laufen im Schnee aussprechen. Letztes Jahr verbrachte ich den Winter auf der Couch und dem Spinnigbike. Ich hatte nicht mal Winterstiefel und ich verabscheute den Winter. Der einzige Versuch auf Schnee & Eis zu laufen endete damit, dass mich mein Mann nach 2 Kilometern mit dem Auto abholen musste. Ich hatte grässliche Ohrenschmerzen bekommen und der Boden war so rutschig, dass ich keinen Schritt mehr vorwärts oder rückwärts kam. Es lebe der Handy-Empfang!

Dieses Jahr bin ich gut ausgerüstet und entdecke den Spaß am Laufen im kalten Weiß. Heute zum Beispiel auf gefrorenem Schotterweg mit einer feinen Schicht Pulverschnee oben drauf. Es war der helle Wahnsinn! Im wahrsten Sinne des Wortes – alleine das herrliche Knirschgeräusch beim Laufen!

Ich lief über festgefahrene Traktor-Spuren und wenn das nicht mindestens den 4-fachen Trainingseffekt hat, dann weiß ich auch nicht mehr. Es ist, Tatsache, extrem anstrengend und ich komme so langsam vorwärts wie zu meinen Anfangszeiten, aber ich laufe. Im Schnee. Auf Eis. Ich laufe. Hurra!

Musste gleich ein Beweisvideo aufnehmen, wer mag besucht mich auf youtube, dauert nur 35 sec. und ihr hört den Schnee unter meinen Schuhen knirschen. Herrlich!