veganmarathon

aus dem laufalltag eines turtlerunners


2 Kommentare

Adrenalin bei der Laufanalyse

Heute war es endlich soweit. Ich habe beschlossen, dass meine Brooks Glycerine sich langsam in den Ruhestand verabschieden dürfen. Noch sind es ca. 6 Wochen bis zum ersten Wettkampf. Genug Zeit, um „die Neuen“ noch einzulaufen.

Zum ersten Mal seit langer Zeit stand ich heute auf einem Woodway-Laufband und wurde dabei gefilmt. Zuvor wurden meine Füße genauestens vermessen. Und oh Schreck! Es stellte sich heraus, dass ich eine Überproniererin bin. Nennt man das so? Klingt etwas seltsam, heißt aber nichts anderes, als dass meine Füße beim Laufen nach innen knicken und ich außerdem ziemliche X-Beine habe.

Ich bekam noch den guten Ratschlag mit, unbedingt meine Rumpfmuskulatur zu trainieren. Wie macht man denn das eigentlich? Muss mich schlau googeln, oder vielleicht weiß einer von euch, was da alles dazu gehört?

In Anbetracht meiner ziemlich breiten Füße und der Überpronation kamen dann 3 Paar Schuhe in die engere Auswahl: Asics, Brooks und Saucony. Gepasst haben eigentlich alle ziemlich gut. Aber die Videoanlyse offenbarte, dass der Asics kaum Wirkung zeigte – während Brooks und Saucony auf wundersame Weise meine Füße, Beine und auch die Hüfte tatsächlich gerade rückten! Faszinierende Sache.

Bin dann mit der Qual der Wahl in den Flur geschickt worden, um dort auf und ab zu joggen – jeweils wechselndes Schuhpaar und einmal sogar mit 1x links Saucony und 1x rechts Brooks.

Interessanterweise kam ich mir gar nicht doof vor, im Flur auf und ab zu rennen. Die Senioren auf dem Weg zum Arzt (das Laufgeschäft ist in einem Ärztehaus – sehr praktisch, denn wenn ich umgeknickt wäre, wäre der Orthopäde meines Vertrauens – Dr. Zeus –  falls ihr euch erinnert, nur 2 Stockwerke höher gewesen) haben zwar ein wenig geguckt, als ich im Slalom um sie herum gelaufen bin, aber das ließ mich völlig kalt. Schließlich hatte ich eine wichtige Entscheidung zu fällen.

Saucony oder Brooks?

Schlussendlich entschied ich mich für den Schuh mit der stärkeren Dämpfung und dem cooleren Namen. Außerdem ist er lila. Diese Kombination war einfach unschlagbar und ließ meinen Adrenalinspiegel ansteigen. Seit heute bin ich also stolze Besitzerin von lila Brooks Adrenaline mit giftgrünen Schnürsenkeln.

Also wieder ein Multifunktionsteil , ähnlich meiner neuen Sonnenbrille: stützt meinen Fuß, hält mein Becken gerade, ist lila, klingt sehr beeindruckend und sieht auch noch gut aus. So mag ich das!