veganmarathon

aus dem laufalltag eines turtlerunners

10 Dinge, die ihr nie über mich wissen wolltet

3 Kommentare

… und 1 Sache, die ihr unbedingt ausprobieren solltet!

Derzeit treibt mal wieder eine Art Kettenbrief-Gespenst sein Unwesen unter den Bloggern. Es nennt sich „Mein Liebster“-Award. Im Endeffekt passiert folgendes: ein Blogger stellt einem anderen Blogger Fragen, die der wiederum beantworten muss. Dann sagt derjenige in seinem Antwort-Artikel „Dankeschön“, an den Fragesteller und „nominiert“ (alleine dieses Wort!) wieder jemanden, der das Ganze fortführt.

Jetzt wurde ich gleich zweimal nominiert. Ich gestehe, das ist eigentlich nicht mein Ding. Überhaupt nicht. Aber die beiden Ladies, die mir Fragen gestellt haben, sind wirklich lieb. Puma-Frau Sue und Seelenengel-Frau Silvia (die sogar Engel mit Dreadlocks macht) haben sich wirklich nette Fragen einfallen lassen. Was mache ich nun?

Mitläufer oder Spielverderber?

Ach, ich mach einfach beides. Seid mir nicht böse ihr beiden lieben Blogger-Kolleginnen, aber ich werde dieses Spiel zu meinen Spielregeln weiterspielen. Das heißt: ich beantworte die Fragen, die ich gerne beantworten möchte. Ich werde weder 11 Leute „nominieren“, noch 11 Fragen stellen. Ich „nominiere“ überhaupt niemanden, aber ich werde zwei sehr interessante Frauen fragen, ob sie Lust darauf haben, ein paar ungewöhnliche Fragen, zu beantworten. Ich mach halt mal wieder das, worauf ich Lust habe – nicht mehr und nicht weniger.

  1. Wenn du ein Tier sein könntest, welches wärst du gerne und warum?
    Als Kind wollte ich immer ein Wildpferd sein, weil es für mich der Inbegriff von Freiheit war. Mit wehender Mähne über die Steppe galoppieren – nur der Wind und ich und möglicherweise meine Herde, die mich begleitet. Ja, immer noch eine schöne Vorstellung. Ein frei lebendes, ungezähmtes Wildpferd.
  2. Welche Jahreszeit gefällt dir am besten und warum?
    Ich kann an jeder Jahreszeit etwas Wunderbares finden. Der Frühling ist klasse, weil dann das Laufen noch mehr Spaß macht, die Tage werden wieder länger und heller. Der Sommer, weil ich die Wärme mag und er gleichzeitig dank Urlaub & Ferien zum Luftholen einlädt. Der Herbst, weil er für mich immer ein Form von Neuanfang bedeutet, vielleicht wegen des Schulanfangs. Außerdem mag ich das Rascheln der Blätter unter den Schuhen und die tiefstehende Sonne. Der Winter ist für mich vielleicht die Jahreszeit, die mir am wenigsten liegt, da ich gerne Wärme & Licht mag. Aber wenn das Feuer im Kamin so schön knistert und alles warm und hell macht und ich mich davor setzen kann, um mich nach einem Schneelauf aufzuwärmen, dann mag ich auch den Winter.
  3. Wie bist Du zum Bloggen gekommen?
    Bloggen? Bis vor ein paar Monaten hätte ich behauptet, dass ich nicht blogge. Ich schreibe Tagebuch. Das habe ich angefangen, kurz nachdem ich begonnen habe, zu laufen. Und nach wie vor ist es für mich mehr Tagebuch als Blog – nur dass jetzt halt mehr Menschen mitlesen als früher.
  4. Dein liebster Artikel, den Du bis jetzt für Deinen Blog geschrieben hast?
    Da muss ich nicht lange überlegen: das ist „An alle Turtlerunner da draußen“.
  5. Was tust Du bei einer Schreibblockade oder auch einer allgemeinen Blockade?
    Ich schreibe nicht. Manchmal vergehen 2-3 Wochen bis ich was schreibe – dann wieder schreibe ich 3 Beiträge innerhalb einer Woche. Ich bin ein Bauchgefühl-Blogger, wenn du so willst – oder eben eine Tagebuchschreiberin, die dann schreibt, wenn etwas geschieht, was sie bewegt.
  6. Woran arbeitest Du aktuell?
    Ganz aktuell habe ich eine sehr spannende Idee, die ich jetzt noch nicht verraten möchte, da sie mir erst heute eingefallen ist. Sie ist noch zu frisch, aber wenn sie was werden sollte, dann werden sich viele Menschen und vor allem viele Turtlerunner darüber freuen.
  7. Hast Du eine Marotte?
    Ich zwirble ständig meine Dreads zwischen den Fingern.
  8. Was willst Du bis zum Jahresende noch unbedingt tun?
    Meinen Halbmarathon laufen, anfangen zu studieren und daraus resultierend: mein Lauftraining mit dem Studienalltag unter einen Hut bringen!
  9. Meer oder Berge – was bevorzugst du?
    Ich nehme beides 🙂 Ich liebe Wasser und Meer, aber ich mag auch die Luft und die Klarheit in den Bergen.
  10. Wie beendest du deinen Tag?
    Ich lese. Derzeit Stephen King’s „Es“. In der englischen Originalfassung.

 

Und jetzt da ihr so viele Dinge über mich wisst, die euch sowieso nicht interessiert haben, gibt es noch etwas, was ihr gleich in euer nächstes Training einbauen könnt: Funktionales Warm-Up für Läufer (und übrigens nicht nur für Läufer!) Und das lege ich wirklich ans Herz. Probiert’s mal aus!

Die beiden Superfrauen, denen ich gerne ein paar Fragen stellen möchte, sind Babs Helferich (dasbabs-running.blogspot.de) und Evelyn Flatz (Brustkrebs-Tanz). Beides wunderbare Frauen, engagierte Sportlerinnen und grandiose Kämpferinnen. Denn beide haben ein ordentliches Päckchen an Krankheiten und Behinderungen zu tragen – und schnappen trotzdem – oder deswegen – mehrmals wöchentlich die Laufschuhe und bekämpfen Autoimmunerkrankungen, Brustkrebs und andere Dämonen.

Wenn ihr also mögt, ihr beiden, dann beantwortet doch in einem Blogbeitrag folgende Fragen. Und ihr müsst gar nix. Weder jemanden nominieren, noch mich verlinken – tut doch einfach, was euch Spaß macht!

  • Welches positive Erlebnis verdankst du deiner Krankheit?
  • Worin bist du unschlagbar?
  • Was gibt dir das Laufen?
  • Wofür musst(est) du richtig Mut aufbringen?
  • Du saust als Siegerin in einem Wettkampf über die Ziellinie und bekommst direkt ein Mikrofon unter die Nase gehalten. Dein erster Satz?

 

Advertisements

Autor: Judith Riemer

Ehemals diätgeschädigte Jo-Jo-Expertin mit einer riesigen Abneigung gegen Sport und Bewegung aller Art. Der Schrecken aller Turnlehrer und zuverlässige Einnahmequelle der Diätindustrie. Bis sich 2012 über Nacht alles änderte. Ein Bild im Traum und die Reise begann. Ich begann zu laufen, stellte meine Ernährung um und verlor im Laufe der Zeit rund 30 Kilo Übergewicht. Erfahrungsgemäß gehe ich als eine der letzten Läuferinnen ins Ziel, was mir den Spitznamen "Turtlerunner" einbrachte. Nach wie vor bin ich untalentiert in Sachen Sport, aber inzwischen liebe ich es, mich zu bewegen. Und weil du das auch kannst, schreibe ich hier und helfe dir, wo ich kann.

3 Kommentare zu “10 Dinge, die ihr nie über mich wissen wolltet

  1. Hallo liebe Judith,
    werde gerne deine Fragen diese Woche beantworten 🙂
    Herzlichen Grüsse und vielen Dank 🙂
    Babs

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s