veganmarathon

aus dem laufalltag eines turtlerunners

Ruhe im Kopf oder die Kehrseiten-Depression

9 Kommentare

Heute ist so ein Tag. An dem gar nix funktioniert. An dem mir mal wieder bewusst wird, dass ich ja sowas von kilometerweit weg bin von einem Marathon, dass es beinahe schon wieder lustig ist. Aber auch nur beinahe. Heute ist nämlich nix lustig. Ich bin stinkig!

Ich habe zu viele Dinge in meinem Kopf, die mich verrückt machen. Leider lässt sich das Ding einfach nicht abschalten. Möglicherweise würde es funktionieren, wenn ich Kilometer um Kilometer laufen könnte und irgendwann schaltet der Kopf ab und nur noch der Körper rennt. Problem: ich kann nicht solange laufen! Mein Hirn macht mich wahnsinnig. Ständig denkt es. Ständig!

Das ist manchmal hilfreich, aber manchmal auch nicht. Kürzlich im Fitness-Studio, lag ich auf der Matte und begann mit meinen Stabi-Übungen. Klingelt neben mir ein Handy. Nicht meins. Sportlicher Typ Nr. 1, auf der Beinpresse sitzend, beginnt zu telefonieren. Ich ringe weiter um die Stabilität meiner Körpermitte. Klingelt das nächste Handy. Wieder nicht meins. Hätte mich auch gewundert, denn meins ist aus, während ich trainiere. Halbsportlicher Typ Nr. 2, rücklings auf der Matte bei den Bauchübungen, führt ein genervtes Telefongespräch. Mich nervt‘s inzwischen auch.
Unsportlicher Typ Nr. 3 sitzt zeitunglesend auf dem Spinningbike. Bitte, das ist ja schon ein Widerspruch in sich! Spinning und Zeitunglesen sind 2 Dinge, die sich konsequent ausschließen. Zumindest sollten sie das. Und dann geschah etwas völlig Unvorhersehbares: sein Handy klingelte! Schlussendlich, saß er, zeitunglesend und telefonierend, auf einem Spinningbike und jammerte, wie anstrengend es ist, ins Fitness-Studio zu gehen. Kann ich nur bestätigen! Wenn auch aus anderen Gründen. Vermutlich.

Was ist los mit den Menschen? Gibt es heute keine Dinge mehr, die man mit ganzem Herzen tut? Oder zumindest ohne Telefon? Krafttraining oder überhaupt Training ist nicht immer Spaß und Gaudi, schon klar. Aber wenn es mich so nervt, dass ich jede Gelegenheit wahrnehme, mich davon ablenken zu lassen, läuft dann nicht was verkehrt?

Ich habe festgestellt, dass ich sogar zum Laufen eine gewisse „Grundruhe“ brauche. Mein Puls reagiert auf meine Gedanken. Wie grässlich. Denn davon fliegen viele in meinem Kopf rum. Ständig. Aber das hatten wir ja schon. Jedenfalls verläuft eine Laufeinheit sehr unterschiedlich, je nachdem, ob ich in Ruhe von zuhause weglaufe oder ob mir während der ersten 5 Minuten jemand begegnet, der meint, sich mit mir unterhalten zu müssen – oder ich denke, es wäre angebracht ein paar Worte zu wechseln. Könnte manchmal etwas unsozial rüberkommen, wenn man einfach so vorbeiprescht, mit Blick auf die Pulsuhr, ohne einen Ton zu sagen, weil das eventuell wieder ein Piepsen derselbigen auslösen könnte.

Wenn ich also jemanden treffe, der etwas Konversation pflegen möchte – und sei es nur 1-2 Sätze, die man halt so sagt, dann passiert etwas mit meinem Puls. Er schießt nach oben. Nicht gravierend, aber doch bemerkenswert. Und da bleibt er eine ganze Weile. Ungefähr so lange, wie ich in Gedanken bei derjenigen Person bleibe, die mich irgendwie aufregt. Zumindest unbewusst. Ich atme hektischer und ich komme dann einfach nicht in meinen Tritt. Das „Gespäch“ ist dann vielleicht schon 5 Minuten vorbei und ich bin schon fast 1 Kilometer entfernt (jaaaa, klar – aber nicht in diesem Universum – ich und ein 5-Minuten-Pace funktioniert nur, wenn die Gesetze der Schwerkraft auf einmal ihre Meinung ändern). So geschehen übrigens auch letzten Samstag. Mein bisher längster Lauf stand auf dem Plan: 105 Minuten. Oder 1 Stunde und 45 Minuten.

Ich hatte eine Route geplant über zig Kilometer, mit 500 Abwärtshöhenmetern und dachte, diesmal werde ich schnell(er) sein. Geht ja schließlich nur abwärts. Aber irgendwie kam alles anders. Erst das Gespräch, das mich verfolgte, der springende Puls, ein Nachbar, der mir noch mitteilte, dass er mich unglaublich fleißig findet (danke übrigens, finde ich auch, hatte nur keine Luft zum Antworten) und nach 3 Kilometern stand ich auf dem Schrottplatz.

An dem die Route, die ich noch nie zuvor gelaufen bin, vorbeiführte. Nur habe ich noch nie in meinem Leben sowas gesehen. Der Platz strahlte etwas aus, das ich ganz und gar nicht nett fand. Tod, Stillstand. Müll, Abfall. Feindseligkeit. Überall Schilder, die mir sagten, dass ich hier nichts verloren hatte – wohlgemerkt, ich war auf einem offiziellen Wanderweg unterwegs. Die ganze Atmosphäre war irgendwie gruslig. So ähnlich wie bei Stephen King‘s „Es“ und dem Schrottplatz mit dem Kühlschrank, in dem die … Ahh, nein! Schon wieder Gedanken. Aus, aus, aus. Puls also wieder nach oben und ich machte mich daran, so schnell wie möglich, dieses Gelände zu verlassen und begann meinen Abstieg der 500 Höhenmeter. Verteilt auf etwa 1-2 Kilometer. Könnt ihr euch vielleicht ungefähr vorstellen. Ich bin dann runtergelaufen. Ja, gelaufen – nicht gegangen. Und ich musste unglaublich bremsen, denn die Schwungmasse und die Schwerkraft hatten sich verbündet. Ich hätte genauso gut runterrollen können. Hätte mir einige Unannehmlichkeiten erspart. Denn, heute an Tag 2 nach dieser Tortur, habe ich eine postdepressive linke Pobacke. Die musste wohl besonders viel bremsen, wie es scheint. Jedenfalls habe ich zum ersten Mal seit langem in meinem Läuferleben wieder einmal Schmerzen. Welcome back!

Und vielleicht bin ich deswegen so stinkig. Ich kann grad nicht so laufen, wie ich es normalerweise tue. Zum Slow-Motion-Gang kommt jetzt noch ein leichtes Hinken dazu, das mir meine illusionäre Leichtigkeit und das Fluggefühl raubt. Ich fühle mich jetzt beim Laufen also so, wie ich vermutlich in Wirklichkeit schon immer aussehe, wenn ich laufe, nur dass ich es nie gemerkt habe. Dementsprechend wollten sich heute mein kreisenden Gedanken rund um telefonierende Multi-Tasking-Sportler, feindselige Schrottplätze und schmerzende Kehrseiten einfach nicht in Luft auflösen. Na gut, als Alternative bleibt dann immer noch der Blog. Müsst halt ihr unter meiner Gedankenverstopfung leiden. Bleibt nur zu hoffen, dass ich bis Mittwoch, wenn der nächste Lauf ist, etwas fitter bin und das Fluggefühl zurückkommt. Ganz zu schweigen von Samstag, für den ich nochmal so einen Downhill-Lauf geplant habe. Vielleicht kommt dann die rechte Pobacke zum Zug – dann wär‘s wenigstens wieder ausgeglichen. Denn das ist es, was grad fehlt. Ausgeglichenheit. Ich glaube, ich geh mal auf einem Bein hüpfen. Natürlich rechts. Vielleicht hilft‘s.

12 Kilometer später ...

Advertisements

Autor: Judith Riemer

Ehemals diätgeschädigte Jo-Jo-Expertin mit einer riesigen Abneigung gegen Sport und Bewegung aller Art. Der Schrecken aller Turnlehrer und zuverlässige Einnahmequelle der Diätindustrie. Bis sich 2012 über Nacht alles änderte. Ein Bild im Traum und die Reise begann. Ich begann zu laufen, stellte meine Ernährung um und verlor im Laufe der Zeit rund 30 Kilo Übergewicht. Erfahrungsgemäß gehe ich als eine der letzten Läuferinnen ins Ziel, was mir den Spitznamen "Turtlerunner" einbrachte. Nach wie vor bin ich untalentiert in Sachen Sport, aber inzwischen liebe ich es, mich zu bewegen. Und weil du das auch kannst, schreibe ich hier und helfe dir, wo ich kann.

9 Kommentare zu “Ruhe im Kopf oder die Kehrseiten-Depression

  1. Vielen Dank für diesen lustigen Beitrag, ich habe Tränen gelacht 😀
    Aber so wie du schreibst geht es mir beim joggen auch … zumindest ging es mir am Sonntag so, ich kam mir vor wie eine Tonne 😀
    Du bist nicht allein!

  2. Sowas kennen wir alle! Gut dass du deinem Ärger hier Luft machst belustigst! Mach einfach weiter die Tage werden wärmer und die Gemüter (also auch deins) wieder heiterer!

  3. Vielleicht hast Du die falschen Unterhaltungsmitläufer wenn es Dich so „aufregt“!? Sonst sag Deinem Mitläufer doch „Ich kann nicht Laufen und Sprechen, ich kann nur Laufen und Hören – also erzähl mir was und warte nicht auf Antwort!“ 😉

    Mir hilft Musik zum Laufen. Sich auf die Muskl zu konzentrieren stört mein Laufen nicht, sorgt aber dafür, dass der Kopf mal Ruhe hat. Vorausgesetzt die Musik ist lauter als die Stimme in Deinem Kopf! 😉

    LG

    • Oh, nein, das sind keine Menschen, die mit mir laufen (ich lauf meist allein oder mit meinem Mann und da sprechen wir grundsätzlich nicht viel, es sei denn ich quassle). Ich spreche von Menschen, die mir kurz bevor ich loslaufe begegnen, mit denen man sich unterhalten sollte, weil es der Anstand so gebietet oder die Höflichkeit. Musik hatte ich eine Zeit lang auch dabei, aber irgendwie lenkt mich auch das ab – ist nicht so einfach. Es nutzt nur, lange zu laufen. Das hilft meistens. Wird auch wieder Werder 😉 Danke für dein Feedback!

      • Dann hilft nur nachts Laufen, wenn keiner unterwegs ist! 🙂

      • Haha – genau, das ist dann die letzte Option. Damit wirklich Ruhe herrscht 🙂

      • „Ich spreche von Menschen, die mir kurz bevor ich loslaufe begegnen, mit denen man sich unterhalten sollte, weil es der Anstand so gebietet oder die Höflichkeit.“

        Ich habe meine Umwelt daran gewöhnt, daß ich nur freundlich winke, wenn ich Laufklamotten trage. – Und überhaupt: Unterhaltungen darf ich ablehnen: Hab jetzt gerade leider keine Zeit! Weil ich durchweg ein gutes Verhältnis zu meinen Mitmenschen habe, nimmt mir das keiner übel.

        Hoffentlich ist das Fluggefühl am Mittwoch zurückgekommen!
        Gruß Babee

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s