veganmarathon

aus dem laufalltag eines turtlerunners

Die Wahrheit.

4 Kommentare

Der letzte Tag des Jahres 2013 und ich finde, er hat es verdient, der Wahrheit gewidmet zu werden.

Immerhin bin ich vorgestern 12,4 Kilometer in meiner bisher besten Zeit gerannt. Turtlerunner-Zeit, versteht sich. Aber sapperlot, ich habe mich um mehr als 10 Minuten verbessert auf diese Distanz, seit 6.10.2013. Wenn das mal nicht eine Ansage ist! Aber beginnen wir von vorn und zwar mit der Wahrheit.

Ich mag keine Menschenansammlungen. Ich mag keine Läufe, wo sich Menschen versammeln, die allesamt viel schneller sind als ich. Grundsätzlich mag ich dieses Gewusel, diese kollektive Hektik und das geschäftige „Sich-Warm-Machen“ ohne Rücksicht auf Verluste (und vor allem auf andere Menschen) nicht. Und so kam es, dass ich bereits, bevor ich meine Startnummer in der Hand hielt, schon ziemlich grantig war. Mein Bruder meinte kürzlich, dass solche Läufe für Menschen sind, die gern das soziale Erlebnis, das Miteinander im Vordergrund sehen. Ähm, ja. Wenn’s nach mir ginge, würde ich 30 Sekunden vor Startschuss im Startblock abgesetzt werden und direkt nach dem Sprint über die Ziellinie würde ich einen Portschlüssel direkt nach Hause nehmen. Soviel zum Thema „Miteinander“ – nein, ich bin kein „Miteinander“-Mensch – zumindest nicht, wenn ich als einzelner Vertreter meiner eigenen Rasse (Turtlerunner) unterwegs bin.

Zur Unterstützung hatte ich diesmal meinen Mann dabei (und das war auch bitter nötig, ohne ihn hätte ich vielleicht eine Abkürzung genommen). Das Läuferfeld setzte sich in Bewegung und wir waren mittendrin. Die erste Runde (es waren 4 insgesamt) lief grandios. Wir überholten sogar andere Menschen! Unfassbar, dass ich das noch erleben darf. Die 2. Runde begann vielversprechend. Doch dann hörte ich es. Ein Hecheln direkt hinter meinem linken Ohr. Es kam immer näher und wurde immer lauter. Hätte ich es nicht besser gewusst, hätte ich behauptet, einer meiner Hunde hat den Weg hierher gefunden. Ein kurzer Blick nach hinten:  Läuferin mit riesigen Kopfhörern, direkt in meinem Windschatten. Sie rückte immer näher auf, ich fühlte mich bedrängt. Versuchte, ruhig zu bleiben. Fiel mir schwer. Über 2 Kilometer blieb sie mir im Nacken sitzen. Wurde schneller, wenn ich schneller wurde – fiel zurück, wenn ich zurück fiel. Was war ich wütend! Eine Unverschämtheit. Hätte ich noch ein wenig mehr Puste gehabt, ich weiß nicht, was ich getan hätte! Vermutlich das erste Damen-Wrestling während eines Silvesterlaufes eröffnet.

Irgendwann hat sie mich dann endlich überholt! Hätte nicht gedacht, dass ich das mal so erleichtert hinnehmen würde. Dann kamen die letzten 3 Kilometer. Mein Mann war schon ziemlich erledigt, von mir wollen mir mal gar nicht sprechen. Aber ich war  glücklich, da ich meinen Puls mehr oder weniger konstant bei 170 bzw. etwas darunter halten konnte. So 600 Meter vor dem Ziel hatte ich dann das Gefühl, die Beine sind nicht mehr da. Und wir hatten vereinbart, dass wir Hand in Hand ins Ziel laufen. 300 Meter vor dem Ziel sagte ich dann zu ihm: „Hand! Schnell! Ich schaff’s sonst nicht!“. Also packte er mich an der Hand und zog mich ins Ziel.

Insgesamt haben wir beide ein respektables Ergebnis geschafft: die letzten in der eigenen Altersklasse und beide haben wir den vorletzten Platz in der Gesamtwertung gemacht (Männer/Frauen getrennt). Ich finde, wir haben die Turtlerunner-Ehre heldenhaft verteidigt!

Die Euphorie begann dann ca. 15 -20 Minuten später. Ich fühlte mich großartig (tu es auch heute noch, bis auf ein bisschen Muskelkater) und war einfach stolz auf meine Verbesserung. Wenn juckt es da, dass die Verpflegungsstände schon fast leer waren und ich sogar um meine Fleecedecke noch kämpfen musste (Hast du keine bekommen? Nein, bin grad erst ins Ziel? Wieso das denn – warst du zwischendrin Kaffee trinken?) ?

Wenn ich also alle Widrigkeiten hinter mir lasse und das Erlebnis aufs Wesentliche reduziere, war es ein toller Lauf, mit einer krassen Zeitverbesserung und zum ersten Mal einer Art „Miteinander-Feeling“, denn ich hatte mit meinem Mann einen zweiten Turtlerunner an der Seite. Die Gemeinde wächst!

Und wieso ich trotz allem, was ich hier geschrieben habe, finde, dass noch mehr von uns an Rennen teilnehmen sollten, das habe ich auf meinem Blog veröffentlicht – hier geht es zu den 5 Gründen, wieso wir Langsamläufer eigentlich die besten Erlebnisse während eines Laufs haben.

So, ich bin dann mal am Regenerieren …

Auf geht's! Oder?

Advertisements

Autor: Judith Riemer

Ehemals diätgeschädigte Jo-Jo-Expertin mit einer riesigen Abneigung gegen Sport und Bewegung aller Art. Der Schrecken aller Turnlehrer und zuverlässige Einnahmequelle der Diätindustrie. Bis sich 2012 über Nacht alles änderte. Ein Bild im Traum und die Reise begann. Ich begann zu laufen, stellte meine Ernährung um und verlor im Laufe der Zeit rund 30 Kilo Übergewicht. Erfahrungsgemäß gehe ich als eine der letzten Läuferinnen ins Ziel, was mir den Spitznamen "Turtlerunner" einbrachte. Nach wie vor bin ich untalentiert in Sachen Sport, aber inzwischen liebe ich es, mich zu bewegen. Und weil du das auch kannst, schreibe ich hier und helfe dir, wo ich kann.

4 Kommentare zu “Die Wahrheit.

  1. Super gut! Du siehst so toll und glücklich aus nach dem Lauf!
    Guten Rutsch dir heute Abend!
    Liebe Grüße aus Berlin
    Lena

    • Hallo liebe Lena!
      Dankeschön – ich wünsch dir auch alles Gute fürs neue Jahr – und vielen, vielen Dank für’s fleißige Lesen und Kommentieren. Das freut mich wirklich sehr! Alles Liebe, Judith

  2. Suuuuuper!!!! Ich bin ja nun auch bekennende Turtlerunnerin geworden nachdem ich mir im Frühling letzten Jahres die Hüfte gefetzt habe. Seitdem gehts nur noch sehr langsam und an manchen TAgen geht auch mal gar nix. Aber mitlerweile liebe ich sie…die langen (also lang sind bei mir schon 13km) langsamen Läufe die ich geniesse….. wo ich auch mal stehen bleibe und ein Foto schiesse oder entspannt warte wenn mein Hund sich gerade mit einem anderen Hund beschnüffelt. Vorher war ich immer hektisch und zeitversessen unterwegs….. langsam ists viiiiel schöner. Trotzem hoffe ich meinen Schmerzen wieder komplett loszuwerden…. und hoffe trotzdem langsam zu bleiben. Happy new Year für dich! Du bist grossartig!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s