veganmarathon

aus dem laufalltag eines turtlerunners

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

2 Kommentare

Ich durfte heute wieder die Feststellung machen, dass es gar nicht so einfach ist rein vegan zu leben. Nicht wegen dem Kochen, oder fehlender Ideen, oder mangelnder Fleischersatz-Produkte (die ich übrigens nicht unbedingt brauche, aber zwischendurch sind sie trotzdem ganz nett). Nein, es ist viel banaler: es handelt sich um diese fiesen Dinge, die dir vorgaukeln, sie wären mit Sicherheit vegan und dann merkst du Tage später – sie waren es doch nicht.

So ging’s mir heute. Gestern hatte ich mir ein Brötchen in einer Bäckerei besorgt. Ein schönes, rundes, kleines, dunkles Brötchen. Ein Brötchen bei dem ich niemals auf die Idee gekommen wäre, dass da was Tierisches drin sein könnte. Und mal ehrlich: wer denkt denn da bei einem Brötchen dran? Zumindest wenn es nicht grad Quarkbrötchen oder Jogurt-Semmel oder sonstwie heißt.

Und heute dann der Schock: in dem Brötchen war Laktose (Milchzucker)! Ist nun alles dahin? Wochenlang verzichte ich auf alles Tierische – und dann das? Wobei ich mit verzichten nicht meine, dass ich darunter leide, dass ich es nicht esse. Im Gegenteil. Mir geht es besser damit und auch geschmacklich fehlt mir nix. Mir fiel nur grad kein anderes Wort ein, dass so dramatisch klingt. Und ein wenig Drama braucht es doch hin und wieder.

Das bestätigt wieder das Motto meines Blogs….es doch ein Weg hin zum veganen Leben – und auch wenn man mit den besten Vorsätzen startet, kann es einen doch hin und wieder aus der Bahn werfen. Auch unabsichtlich.

Habe mir übrigens Alternativen raussuchen lassen und weiß jetzt, welche Brötchen ohne tierische Inhaltsstoffe sind. Gutes Gefühl!

Advertisements

Autor: Judith Riemer

Ehemals diätgeschädigte Jo-Jo-Expertin mit einer riesigen Abneigung gegen Sport und Bewegung aller Art. Der Schrecken aller Turnlehrer und zuverlässige Einnahmequelle der Diätindustrie. Bis sich 2012 über Nacht alles änderte. Ein Bild im Traum und die Reise begann. Ich begann zu laufen, stellte meine Ernährung um und verlor im Laufe der Zeit rund 30 Kilo Übergewicht. Erfahrungsgemäß gehe ich als eine der letzten Läuferinnen ins Ziel, was mir den Spitznamen "Turtlerunner" einbrachte. Nach wie vor bin ich untalentiert in Sachen Sport, aber inzwischen liebe ich es, mich zu bewegen. Und weil du das auch kannst, schreibe ich hier und helfe dir, wo ich kann.

2 Kommentare zu “Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

  1. Was für ein toller Blog !!

    Da ich seit der Veggie-Messe vor 1,5 Wochen quasi über Nacht zur Vegetarierin wurde – mit starker Tendenz zur Veganerin ( die Milch die schon im Schrank steht und auch die 6 Eier, die noch im Kühlschrank sind, werde ich nicht wegwerfen ) surfe ich nun stundenlang durchs Netz und bin heute auf deinen Blog gestoßen.
    So herrlich erfrischend geschrieben und genau die Themen, die mich interessieren. Bei mir gings zwar andersrum – zuerst kam das Laufen, das der Verzicht auf Tierprodukte, aber – was solls.
    Ich les mich gerade durch deine Anfänge und kann es so gut nachvollziehen, wie du dich fühlst. Bin schon sehr gespannt, wie weit du heute laufen kannst, aber ich werde nicht „spickeln“.

    You made my day
    Elke

    • Hallo Elke! Danke für deine liebe Nachricht – es freut mich total, dass dir mein Blog gefällt. Und Respekt, wenn du von ganz vorne anfängst zu lesen, denn mittlerweile haben sich einige Artikel angesammelt 🙂 Ich wünsch dir viel Spaß und wenn du Fragen hast … weißt ja wo du mich findest! LG Judith

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s